Es tut uns leid. Ihre Suchanfrage konnte nicht verarbeitet werden.

Internationale Österreichische Hochsemeisterschaft

Die internationale Österreichische Hochseemeisterschaft ist eine Veranstaltung des Österreichischen Segelverbandes, organisiert von Yachtcharter Pitter. Sportliches Segeln auf höchstem Niveau auf Up-and-Down-Kursen und Navigationswettfahrten, offen für Jedermann und Jederfrau. Nirgends anderswo haben sportlich ambitionierte Fahrtensegler und Fahrtenseglerinnen so die Möglichkeit sich direkt mit den Spitzenseglern des österreichischen Segelverbandes im fairen Wettkampf zu messen. Der Titel des Österreichischen Hochsee-Staatsmeister als auch der begehrte Clubmeistertitel werden auf der Einheitsflotte Bavaria Cruiser 40 S ausgesegelt! In der offenen Klasse mit Spi geht es um den Titel des Österr. ORC Meisters  und ohne Spi wird um um den Titel des Österr. Klassenmeisters gesegelt.  Abwechslungsreiche Navigationsfahrten um Inseln, kurze Up-and-Downs um Bojen sowie ein eigener Start für die Cruiser sind auch 2016 wieder im Programm.

Das gemeinsame gesellschaftliche Rahmenprogramm dieser hochkarätigen Segelevents kann sich sehen lassen. Nach dem Regattatag am Wasser soll auch am Land nichts fehlen. 
Die Wettfahrten werden durch das Online Trackingsystem Live übertragen. Alle Interessierte zu Lande und zu Wasser, Freunde, Clubkollegen und Zuhause gebliebene haben so die Möglichkeit die Regatta live zu verfolgen.

2015 konnten wir den Titel "Österr. Hochseestaatsmeister"  für den YCBb verbuchen - da auch das ganze Team aus Mitgliedern des YCBb besteht haben wir auch die Clubmeisterschaft gewonnen.

2016 sind wir " Österr. Hochseevizestaatsmeister" geworden.

2017 sind wir auf jeden Fall wieder dabei um unseren Titel wieder zu holen!

Zajac holt sich Barbara Matz ins Boot-"Barbara hat mich mit unbedingtem Willen und Lernfähigkeit überzeugt", sagt der Olympia-Dritte.

Der Olympia-Dritte Thomas Zajac wird künftig und vor allem in Hinblick auf die Olympischen Sommerspiele 2020 in Tokio mit der Burgenländerin aus dem YCBb-Barbara Matz segeln. Nach dem dritten Platz vor Rio de Janeiro mit Tanja Frank und der sportlichen Trennung von der Wienerin bleibt der 31-Jährige der Nacra-17-Klasse treu. Die Entscheidung für Matz folgte nach einem mehrwöchigen Testlauf.

Die 19-Jährige setzte sich dabei gegen mehrere Konkurrentinnen für den Platz an der Vorschot durch. Die Neusiedlerin hat heuer im Juni noch ihre Matura vor sich. Sie war im Jahr 2011 im Rahmen eines Schulsegel-Projekts entdeckt worden und wurde nach ihrem Umstieg in die Laser-Radial-Klasse vom Olympia-Zweiten Andreas Geritzer betreut. 2015 wurde Matz Staatsmeisterin in der allgemeinen Klasse.

"Ähnlich wie vor vier Jahren habe ich auch jetzt jemanden gesucht, dessen Zugang und Einstellung mich überzeugen", erklärte Zajac. "Erfahrung ist nicht die oberste Priorität, im Vordergrund stehen die Entwicklungsmöglichkeiten. Barbara hat mich mit ihrem unbedingten Willen und ihrer raschen Lernfähigkeit beeindruckt." Im Training habe der Wiener den Belastungsbogen bewusst überspannt.

Matz musste so über ihre Grenzen gehen, nun strotzt sie vor Zuversicht: "Man muss so eine Gelegenheit ganz einfach am Schopf packen. Mir ist klar was in den nächsten dreieinhalb Jahren auf mich zu kommt, es wird beinhart und sicher nicht immer einfach, aber ich traue mir diese Herausforderung definitiv zu." Vorerst wird noch auf ihre Matura Rücksicht genommen, dann geht die Planung ausschließlich in Richtung Sommerspiele.

Zajac/Matz trainierten zuletzt bereits unter der Anleitung von OeSV-Trainer Angelo Glisoni vor Anzio in Italien. Das Regatta-Debüt des neuen Gespanns soll in der letzten April-Woche in Frankreich beim Weltcup in Hyeres erfolgen.