Es tut uns leid. Ihre Suchanfrage konnte nicht verarbeitet werden.

Matthias Schmid und Florian Reichstädter gewinnen Silber !!!!!!

Sensationell verliefen die Titelkämpfe für Matthias Schmid und Florian Reichstädter. Die Österreicher gewinnen das Medal Race der Herren auf beeindruckende Art und Weise, sichern sich Silber und damit ihre erste EM-Medaille überhaupt. Für das Duo, das nach Platz neun bei den London-Spielen, ihr gesamtes Set-up geändert und in den letzten 12 Monaten so ziemlich alles der Materialoptimierung untergeordnet hat, ist es der größte Karriereerfolg. Zumal auch die Herren-Konkurrenz offen ausgeschrieben war und die Besetzung WM-Niveau hatte. In der offenen Wertung belegten die Schmid/Reichstädter Platz drei. 

 

Matthias Schmid:

"Es ist  ein unbeschreiblich gutes Gefühl, wenn man einen harten und steinigen Weg hinter sich hat und sich dann für den Aufwand auch entsprechend belohnt. Wir haben nach den London-Spielen unser komplettes Set up geändert und extrem viel Zeit und Nerven in die Optimierung unseres Boots, der Segel und des Riggs investiert. Das ging bisweilen auf Kosten der Resultate, speziell die letzte Saison war nicht einfach. Aber wir haben uns ein Paket erarbeitet, mit dem wir bei sämtlichen Bedingungen ganz vorne mitmischen können. Das hat die Serie gezeigt und das hat auch der heutige Tag bewiesen. Wir sind ein perfektes Medal Race gesegelt, da hat nichts gefehlt, weder an Überblick, noch an der Geschwindigkeit oder Nervenstärke. Wir sind überglücklich und zugleich extrem motiviert. Wir haben gesehen, dass wir jeden schlagen können und werden unseren Weg konsequent fortsetzen."

 470er Open-Europeans, Athen, 10.-15. Juli 2014

Herren/EM-Zwischenstand/10 Wettfahrten/1Streicher+MR:

1. Luke Patience/Eliot Willis                        <wbr></wbr>  GBR    53

2. Matthias Schmid/Florian Reichstädter      AUT    71 (9,10,5,2,(20),6,10,13,13,1,1)

3. Sime Fantala/Igor Marenic                       <wbr></wbr>            CRO   73

 

Offene Wertung:

1. Mathew Belcher/Will Ryan                          <wbr></wbr>          AUS    38

2. Luke Patience/Eliot Willis                        <wbr></wbr>  GBR    53

3. Matthias Schmid/Florian Reichstädter      AUT    72