Es tut uns leid. Ihre Suchanfrage konnte nicht verarbeitet werden.

Der YCBb in der Bundesliga-Saison 2016 - ein Bericht von Rasi Bajons

Nachdem sich der YCBb im September 2015 bei der Qualifikation durchgesetzt und eines von 3 Aufsteigertickets in die Österreichische Segelbundesliga (ÖSBL) gelöst hatte, gehört er seit 2016 zu jenen 18 der 96 Verbandsvereine, die in vier quer über Österreich verteilten Regatten um die Top-Platzierungen in diesem neuen Breitensportformat wetteifern. In der abgelaufenen Saison ließen die Clubroutiniers unseren Jungseglern den Platz und es gingen in wechselnder Zusammensetzung Rasi Bajons, Lukas Hussmann, Theodor Itzenthaler, Maximilian Kraus, Tobias Seethaler und Stefan Wolf für unseren Club an den Start. Mit Plätzen zwischen Rang 5 (beim Saisonfinale in Bregenz) und Rang 10 (bei der zweiten Saisonregatta in Velden am Wörthersee) platzierte sich der YCBb mit dem achten Gesamtrang im soliden Mittelfeld der Bundesliga 2016.

Begonnen hat alles bei der Qualifikationsregatta im Herbst 2015. In einem Herzschlagfinale setzte sich damals unser Team, vertreten durch Nici Eder, Maxi Kraus und Stefan Wolf, gegen acht andere Teams durch und erkämpfte punktegleich (!) mit dem auf dem vierten Platz landenden und somit leer ausgehenden KYCK (Kärntner Yachtclub Klagenfurt) das Ligaticket des YCBb.

Der Grundstein war damit gelegt und voll motiviert ging unser Team in die Saison 2016. Während die Quali-Regatta noch auf Laser SB20 gesegelt worden war, stand für 2016 die Sunbeam 22.1 am Regattaprogramm. Diese wird im Race-Modus der ÖSBL als 4-Mann-Boot gesegelt. Dazu kam, dass Nici Eder, unsere Steuerfrau von der Qualifikation und heute schon stolze Mutter, in der abgelaufenen Saison Nachwuchs erwartete und daher fürs Regattasegeln leider ausfiel. Groß war die Umstellung nicht. Im Jahr 2016 gingen wieder Maxi Kraus (bei den Regatten an Traunsee, Wörthersee und Neusiedler See) und Stefan Wolf (bei der Finalregatta am Bodensee) an den Start. Dazu kamen Tobi Seethaler, Lukas Hussmann, Theo Itzenthaler und Rasi Bajons, der Nici Eder am Steuer ersetzte.

Schon bei der ersten Regatta am Traunsee konnte unser Team mit den Plätzen 3,3,1 aufzeigen und machte nach dem ersten Tag seinen Einstand auf dem vierten Zwischenrang. Die Folgewettfahrten verliefen nicht so gut und ließen erkennen, dass es noch sehr an der Erfahrung und Routine mangelte. Mit Platz 8 im Endklassement konnte man dennoch zufrieden sein.

Die zweite Regatta am Wörthersee bescherte dem YCBb zwar einen Tagessieg in der ersten Wettfahrt, blieb allerdings abseits davon unser schlechtestes Bundesliga-Resultat in der vorigen Saison. Daran konnte auch eine waghalsige Aktion in der vierten Wettfahrt nichts ändern: Der Schekel vom Gennakerfall hatte sich gelöst und Theo Itzenthaler hatte mit viel Entschlossenheit, jedoch wenig Rücksicht auf den im Schiff verbleibenden Gennaker das Fall bis zum Masttop hinaufgezogen. Relativ antriebslos trieb unser Team ohne das große Vorsegel am Vorwindschenkel hinab. Kurz entschlossen kletterte Rasi Bajons auf den Mast und holte das Fall herunter – gerade noch rechtzeitig, um Platz 4 in dieser Wettfahrt zu sichern. Auch das half nichts, über Platz 10 sollte der YCBb an jenem Juliwochenende nicht hinauskommen.

Auch die „Heimregatta“ am Neusiedler See verlief nicht problemlos. Gleich bei der ersten Wettfahrt verschätzte sich Steuermann Rasi Bajons fatal und lenkte am Vorwindkurs das Boot mit gezogenem Gennaker zu knapp an dem Wegerecht entgegenkommenden Boot des Celox Racing Teams vorbei. Zum Regelverstoß samt obligatorischer Strafdrehung kam ein zerrissener Gennaker dazu. Unser Team gab nicht auf und ersegelte zumindest noch zwei Tagessiege, fuhr jedoch in anderen Wettfahrten noch einen Frühstart und einen Protest vom BYC und damit eine Strafdrehung an der Startlinie ein. Platz 9 war somit das Resultat einer durchwachsenen Regatta.

In einer bewegten Saison hatte unser Team viele Erfahrungen gesammelt und diese konnte es bei der Abschlussregatta am Bodensee sehr gut umsetzen. Dort herrschten durchwegs sehr widrige Windbedingungen. Der Wind war extrem leicht und dadurch teilweise unkalkulierbar, die letzte Wettfahrt konnte gar nicht zu Ende gesegelt werden. Für den YCBb ergab sich aus all dem kein Nachteil. Platz 5 rundete eine Saison mit vielen Höhen und Tiefen, mit vielen schönen Zwischenerfolgen und bitteren Tiefschlägen doch sehr versöhnlich ab.

Und für das Jahr 2017 sind die Weichen gestellt: Der YCBb wird dieses Jahr vom 7. bis 9. Juli die zweite von vier Regatten der Österreichischen Segelbundesliga austragen. Eine größere Motivation ist für unsere Jungsegler nicht vorstellbar, als vor unserem schönen, heimischen Hafen in die Ausreitgurten zu springen und ihr Bestes zu geben. Die Resultate bleiben mit Spannung abzuwarten.